Montag, 22. Dezember 2008

Powder Equipment

Powder Equipment - ein treffender Name für ein junges, deshalb aber noch lange nicht unerfahrenes Unternehmen aus der Region.
Die Jungs bauen nämlich schon seit 25 Jahren ihre Ski und Boards selbst, zählen also schon fast zu den alten Hasen, scheinen dabei aber den Ge
ist der Zeit genau verstanden zu haben:
Pulverschnee gibt es, auch in Zeiten des Klimawandels, noch. Das Problem ist nur: Inzwischen ist bekannt und trendy, dass es Spaß macht, auf unpräparierten Pisten, also Nicht-Pisten, durch Gelände und Wald zu pflügen. Das macht inzwischen so vielen Menschen Spaß, dass der unberührte Schnee, zumindest da, wo er einfach zu haben ist, nämlich überall dort, wo Dieselmotoren Sessellifte und Gondeln an Stahlseilen den Berg hochziehen, immer rarer wird. Der Trend schießt sich selbst ins Bein.

Zum Glück führt ja noch nicht auf jeden Berg ein Lift mit Sitzheizung und Geschwindigkeiten von 15 m/s, denn da können alle, denen daran gelegen ist, sich die unberührte Abfahrt im wahrsten Sinne des Wortes verdienen. Dabei tritt ein Problem auf, dass auch beim Mountainbiken bekannt ist: Bergauf ist Gewicht eher hinderlich, bergab wird es aber, nicht wegen seiner Masse an sich, sondern vielmehr der erst dadurch möglichen Federwege und Stabilität, zum Freudenspender par Excellence. Auf Skitour ist das genauso: Bergauf leicht, bergab breit. Breit ist aber schwer. Oder?

An dieser Stelle kommt Powder Equipment in Spiel, in dem es all seine Erfahrung zusammen mit feinem Holz aus der Region, einigen Kevlar-Matten und einer Menge Gehirnschmalz in einen großen Topf getan hat, und das ganze via aufwändigstem Sandwich-Verfahren zu einmaligen Ski verbacken hat.

Dabei herausgekommen sind die beiden Ski, die auf die schlichten Namen Type A und Type B hören.

Type A ist ein kompromissloser Tourenfreerider. Das ist ja eigentlich schon ein Widerspruch in sich, aber ein Ski, der in 170cm Länge und bei einer Breite von 125/84/110 nur 2,6kg auf die Wage bringt, der ist doch fast zu schön für diese Welt. Und das nicht nur im Sprichwörtlichen Sinne, denn auch Designtechnisch wissen die Jungs, was geht... Schlicht schwarz/weiß und einfach göttlich.
Der Kollege Type B ist ein sogar noch kompromissloserer Tourenfreerider, wobei hier der Akzent noch mehr auf Freerider liegt: In 180 oder 190cm kommt er mit einer Breite von, Achtung, 145/101/127 und dürfte somit selbst an den ganz tiefen Tagen souverän über den Dingen Schweben. Dass er dabei trotzdem nur 3,4kg wiegt, liegt an der aufwändigen Bauweise und ermöglicht selbst längere Anstiege.
Beide Ski verfügen über einen durchgängigen, also nicht aus mehreren Stücken zusammengeleimten Holzkern, der unter der Bindung zusätzlich verstärkt ist. Zum Einsatz kommt heimisches Holz, keine chinesische Pflaume. Die Ski sind hochwertigst verarbeitet und im Grunde formvollendet, einfach traumhaft.

So viel Innovation und Qualität - Made in Germany - hat natürlich seinen Preis, nämlich 950€. Klingt unvernünftig, aber was hat Tiefschneefahren schon mit Vernunft zu tun? Und wenn Hersteller wie HEAD oder Salomon 769€ für einen sonstwo in gigantischer Stückzahl gefertigten Ski verlangen können, dann investiert man doch gerne in etwas exklusives, innovatives und nachhaltiges.

____________________________________________________________________________________
Besucht auch die Homepage www.powderequipment.de
Zu sehen und kaufen sind die Ski z.B. im Magic Mount Konstanz

Kommentare:

  1. Radical Ski aus Zürich haben was ganz ähnliches im Sortiment (www.radical-sports.com): den Freerider. Fährt sich im Pulver hervorragend. Bei ruppigen Verhältnissen eher ungeeignet (breit & leicht --> niedrige Torsionsfestigkeit). Dass ich eine Bindung ausgerissen hab, mag Zufall sein. Dass mir der Ski nicht ersetzt wurde wohl eher nicht. Sollte bei ca. 1100 Euro Kaufpreis selbstverständlich sein. Fazit ist also gemischt ... Cheers, Martin.

    AntwortenLöschen
  2. ... und was hat das jetzt mit Powderequipment zu tun?

    AntwortenLöschen
  3. Hört sich doch super an. Denke die Jungs adressieren ein verbreitetes Problem. Immer mehr Leute wollen bei vernünftigen Aufstiegseigenschaften nicht auf eine möglichst optimale Abfahrtsperformance verzichten. Ist sicher ein Produkt das ich mal testen werde.

    AntwortenLöschen